Podcast Dezember 2019 – Folge 11

Unsere neue Folge ist da ! Wir haben natürlich wieder unseren Journal-Club, Akutes Management von LVAD-Notfällen, Verapamil als Medikament des Monats, als Kochrezept den BEFAST-Score und das Management akut lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörungen. Dazu ein kleines Gewinnspiel ! Hört rein !

Kommentare

Josh Farkas – Pulmcrit

https://whereisscihub.now.sh/

Vermischtes

Alexander, Elizabeth, et al. „Oral lefamulin vs moxifloxacin for early clinical response among adults with community-acquired bacterial pneumonia: the LEAP 2 randomized clinical trial.“ Jama 322.17 (2019): 1661-1671.

http://cormackandlehane.de/

https://www.mcn-nuernberg.de/externeseiten/32_nat/berufspolitik-14122019.php

Journal Club

van den Boom, Willem, et al. „The Search for Optimal Oxygen Saturation Targets in Critically Ill Patients: Observational Data From Large ICU Databases.“ Chest (2019).

ICU-ROX Investigators and the Australian and New Zealand Intensive Care Society Clinical Trials Group. „Conservative Oxygen Therapy during Mechanical Ventilation in the ICU.“ New England Journal of Medicine (2019).

Janz, David R., et al. „Effect of a fluid bolus on cardiovascular collapse among critically ill adults undergoing tracheal intubation (PrePARE): a randomised controlled trial.“ The Lancet Respiratory Medicine (2019).

Samerchua, Artid, Suwannee Suraseranivongse, and Chulaluk Komoltri. „A Comparison of Pediatric Weight Estimation Methods for Emergency Resuscitation.“ Pediatric emergency care 35.10 (2019): 705-711.

Pancaro, Carlo, et al. „Risk of Major Complications After Perioperative Norepinephrine Infusion Through Peripheral Intravenous Lines in a Multicenter Study.“ Anesthesia & Analgesia (2019).

Flamée et al. “ Electrocardiographic Effects of Propofol versus Etomidate in Patients with Brugada Syndrome.“ Anesthesiology (2019)

Long et al. „Accuracy of Point‐of‐care Ultrasound for Diagnosing Soft Tissue Abscess“ Academic Emergency Medicine (November 2019).

Gabrielli et. al „Evaluation of Prehospital Management in a Canadian Emergency Department Anaphylaxis Cohort.“ The Journal of Allergy & Clinical Immunology (Volume 7/2019)

Akutmanagement LVAD

Kochrezept

https://flexikon.doccheck.com/de/FAST-Test

https://www.ahajournals.org/doi/10.1161/STROKEAHA.116.015169

Lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen

Hauke, et. al “ Akut lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen“ Intensivmedizin Up2Date (04/2019)

Teilen und liken:

10 Kommentare

  • Avatar fabian

    Liebe pin-up-docs, euer Podcast gehört im deutschsprachigen Raum sicher zu den interessantesten und lehrreichsten im Themenfeld Medizin. Vielen Dank, dass ihr euch jeden Monat die Mühe macht das alles auszuarbeiten. Gerade deshalb finde ich es so schade, dass die Tonqualität mitunter wirklich schlecht ist. Über zweieinhalb Stunden Dosentelefon macht das Ganze unfassbar anstrengend – vielleicht könnt ihr da noch ausbauen. Mittlerweile gibt es ja gutes Equipment auch recht günstig und notfalls hilft https://auphonic.com. Aber in dem Zustand kann es nicht bleiben, dafür ist eure Sendung einfach zu hörenswert! 😉

    • Thorben Doll Thorben Doll

      Lieber Fabian,

      Leider wissen wir, dass du absolut recht hast. Unser neues Equipment (November sollte besser gewesen sein). Hat sich leider verabschiedet. Wir werden wieder nachrüsten. Hab bitte etwas Geduld mit uns.

      Lieben Gruß

      Thorben

      • Avatar fabian

        Lieber Thorben,

        Wie ärgerlich, dass die neue Technik gleich wieder abgeschmiert ist. Dann freue ich mich schon auf die Folgen die da kommen. 😉

        Beste Grüße

  • Avatar Max

    Schönster Versprecher des Tages war auf jeden Fall: „Adrenalin, Stresshormon, im Nebennierenrindenmark gebildet“ 😅

    Welche Zielfrequenz / welchen Zieldruck strebt ihr an bei eurer Adrenalin-Infusions-Therapie der Bradyarrhythmie bzw. macht ihr das allein vom Patientenzustand / der Vigilanz abhängig?
    Und spricht zur Sedierung beim transkutanen Pacing etwas gegen Morphin? Bzw. was spricht eher für Esketamin? Die sympathikotone Wirkung?
    LG Max

    • Thorben Doll Thorben Doll

      Hey Max,

      ja solche Wortneuschöpfungen gibt es nur bei uns…. 😉

      Feste Werte würde ich ungern formulieren und es wie du selbst schon sagst lieber von Symptomen wie: Besserung der Vigilanz, Rückgang der Dyspnoe, Besserung des Schwindels etc. abhängig machen. Ansonsten sind niedrig-normale Werte ein gutes Therapieziel.

      Morphin ist zugegebender Maßen ein Medikament was wir nicht so gerne mögen. Langsam (von Gabe bis Wirkmaximum), mäßige analgetische Potenz und viele unerwünschte Wirkungen. Wenn ich ein Opiat verwende würde ich eins mit einer höheren analgetischen Potenz bevorzugen. Ich glaube ab jetzt wird die Diskussion aber auch akademisch und der Praxisbezug eher gering.

      Ketamin mag ich hingegen sehr gerne. Gute analgetische Potenz. Sedierende Wirkung (was ich gerade bei den anhaltenden schmerzhaften Muskelkontraktionen auch für mich schön fände), hohe kreislaufstabilität, gute Steuerbarkeit, wenig bis keine Atemdepression.

      Am Ende sollte jeder das Analgetikum verwenden mit dem er sich für die Indikation am wohlsten fühlt. Morphin sehe ich hier, für eine schmerzhafte Prozedur, allen anderen unterlegen. Ich würde ja auch keine Narkose mit Morphin machen, wenn ich andere alternativen habe.

      Das haupt Einsatzfeld für Morphin sehe ich in der Palliativmedizin.

      Lieben Gruß

      Thorben

  • Avatar Philipp

    Hallo mal wieder Thorben und Johannes,

    da bisher noch niemand eurer Aufforderung nachgekommen ist etwas zu Verapamil bzw. dessen klinischem Anwendungsgebiet zu posten mache ich das mal => ich habe mal gelernt (und das macht eigentlich auch Sinn) dass man es theoretisch (!) als Ersatz zu Metoprolol bei der Therapie der stabilen, supraventrikulären Tachykardie anwenden kann wenn es sich um eine Schwangere handelt….. hab ich zwar weder jemals in der Praxis gesehen noch gehört aber immerhin….

    viele Grüße

    • Thorben Doll Thorben Doll

      Hallo Phillip,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Du hast absolut recht. Mittlerweile sind wir auch schlauer: Bei Asthma und COPD sind Beta-Blocker ebenfalls ungünstig und Verapamil stellt eine gute Alternative dar! Außerdem lässt es sich mittels Calcium relativ gut antagonisieren, was einen weiteren Vorteil darstellt. Mehr dazu in der Januar Folge…

      liebe Grüße

      Thorben

  • Avatar Marc

    Hi ihr lieben,
    Erstmal vielen Dank für eure tollen Podcast. Ich bin wirklich leidenschaftlicher Fan von euch und freu mich auf jeden neuen 😀
    Eine kleine Anmerkung: Ihr habt die zu kontrollierenden Räume beim eFAST angesprochen, habt allerdings nur vom Douglas-Raum geredet. Bei Männern gibt es den aber nicht, dort heißt er Proust-Raum. Wird glaube ich oft übersehen oder verwechselt.
    Liebe Grüße und macht bitte weiter so!!
    Marc
    NotSan Azubi und Studiums-Anwärter

    • Johannes Pott Johannes Pott

      Hallo Marc,

      vielen Dank für dein Feedback!

      Natürlich hast Du Recht, bei Männern gibt es de facto keinen Douglas-Raum sondern den Proust Raum.
      Da dass in der klinischen Praxis aber recht egal ist, sprechen wir (und viele andere) immer vom Douglas-Raum 😉

      Viel Erfolg weiterhin und bleib uns ein treuer Hörer !

      Viele Grüße,

      Johannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.