"titriert" Medikamentöse Therapie des Monats 01/2020

Es geht um Perioperative Antibiotika-Prophylaxe, dafür haben wir uns Ines eingeladen. Einmal aus chirurgischer Sicht alles zu dem Thema und natürlich auch ganz viel Evidenz 🙂

Perioperative Antibiotika-Prophylaxe

Quelle: AWMF-Leitlinie Perioperative Antibiotikaprophylaxe

Take Home Messages:

  • –  PAP sollte 30 Minuten vor Schnitt gegeben werden
  • –  Anpassung der Gabe an Gewicht
  • –  Wiederholung bei Blutverlust von 1500ml, 2x Ablauf der Halbwertzeit
  • –  Üblicherweise Einmalgabe, höchstens Erweiterung um 24h bei größeren orthopädischen Eingriffen
  • –  CAVE MRE, ggf. Präparatewechsel auf MRE-empfindliches Medikament

Autorin: Ines Severloh

  1. Anaesthesist 2016 „Prävention der postoperativen Wundinfektion“ S.Scheithauer et al.
  2. SWISSNOSO 2015 „Aktualisierte Empfehlungen zur perioperativen Antibiotikaprophylaxe der Schweiz 2015“ https://www.swissnoso.ch/fileadmin/swissnoso/Dokumente/6_Publikationen/Bulletin_ Artikel_D/v20_1_2015-09_Swissnoso_Bulletin_de.pdf
  3. BDAktuell 2016 „Perioperative Antibiotikaprophylaxe, präoperatives Nüchternheitsgebot, Präoperative Nikotinkarenz“
  4. AWMF 2014 „Strategien zur Prävention von postoperativen Wundinfektionen“ https://euprevent.eu/wp-content/uploads/2017/01/AWMF-Leitlinie-Perioperative- Antibiotikaprophylaxe.pdf
  5. AWMF 2012 „Perioperative Antibiotikaprophylaxe“
  6. PEG 2010 „Perioperative Antibiotikaprophylaxe“ https://euprevent.eu/wp-content/uploads/2017/01/PEG-perioperative-Prophylaxe- 2010.pdf
  7. KRINKO 2018 „Prävention postoperativer Wundinfektionen“ https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Krankenhaushygiene/Kommission/Downloads/E mpfehlung_Wundinfektionen_2018-04.pdf?__blob=publicationFile
  8. IQTIK 2018 „Vermeidung nosokomialer Infektionen“ https://iqtig.org/downloads/auswertung/2018/qswinia/Qesue_QSWINIA_2018_QIDB- RR-E_V01_2019-06-14.pdf
  9. Ärzteblatt 2017 „Prävalenz von nosokomialer Infektionen und Antibiotika Anwendung in deutschen Krankenhäusern“ https://www.aerzteblatt.de/archiv/195301/Praevalenz-von-nosokomialen-Infektionen- und-Antibiotika-Anwendung-in-deutschen-Krankenhaeusern
  10. Krankenhaushygiene up2date 2015 „Perioperative Antibiotikaprophylaxe ein Update“
  11. Effect of single-dose prophylactic ampicillin and sulbactam on wound infection after tension-free inguinal hernia repair with polypropylene mesh: the randomized, double-blind, prospective trial. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11141221
  12. FAQ zum Qualitätssicherungsverfahren Vermeidung nosokomialer Infektionen postoperative Wundinfektionen https://iqtig.org/dateien/qs- verfahren/qswi/IQTIG_QSWI_FAQ_Delta-V11-V11.1_2018-08-17.pdfTiming of antimicrobial prophylaxis and the risk of surgical site infections: results from the Trial to Reduce Antimicrobial Prophylaxis Errors. https://insights.ovid.com/crossref?an=00000658-200907000-00003
  13. Timing of antimicrobial prophylaxis and the risk of surgical site infections: results from the Trial to Reduce Antimicrobial Prophylaxis Errors https://insights.ovid.com/crossref?an=00000658-200907000-00003

14. Multiresistente gramnegative Bakterien – Klinischer Managementpfad für Patienten mit elektiven Eingriffen in der Visceralchirurgie, Eckmann C. et al. Der Chirurg 2018

15. American College of Surgeons an Surgical Infection society: Surgical Site Infection Guidelines 2016 Update https://www.journalacs.org/article/S1072- 7515(16)31563-0/pdf

Teilen und liken:

2 Kommentare

  • Avatar Alexander Dejaco

    Hallo liebe Leute, vielen Dank für den tollen Beitrag – einiges ist für mich Wiederholung, einige Pearls sind aber auf jeden Fall auch dabei gewesen.

    Eine Sache ist mir unklar, vielleicht habe ich es auch nur falsch verstanden:
    Ihr habt gesagt dass wenn die perioperative AB Prophylaxe nicht vor Hautschnitt drinnen ist, dass es dann nicht nur keinen Sinn mehr macht, sondern sogar „schlechter“ sei.

    Auf was bezieht sich „schlechter“?
    Schlechter als NACH Hautschnitt wäre mir klar, aber es klang so als wäre die Gabe nach Hautschnitt schlechter als KEINE Gabe, wie war das gemeint?
    Sollte AB Gabe nach Hautschnitt schlechter sein als vor Hautschnitt, wisst Ihr vielleicht welche Papers es dazu gibt?

    Vielen Dank!
    LG
    Alexander

  • Ines Severloh Ines Severloh

    Hallo Alexander,
    Vielen Dank für deinen Kommentar. Tatsächlich steigen die Raten an postoperativen Wundinfektionen (SSI) bei verspäteter Gabe des Antibiotikums wieder an. Ich beziehe mich hier auf einen Beitrag in Krankenhaushygiene up2date von 2015 ( frei verfügbar; Seite 3 https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0034-1392456) . Dort findet sich eine Tabelle der Raten an SSI, die zeigt, dass nach Hautschnitt gegebene Prophylaxe mit einer Rate an SSI von 1,4% und >3h nach Hautschnitt mit einer Rate von 3,3% angegeben wurde. Letztere quasi über 5-mal mehr als zum richtigen Zeitpunkt und dementsprechend auch deutlich über der generellen SSI-Rate (0,65%). Eine Gabe nach Hautschnitt sollte bei vorhandenen Risikoprofil natürlich gegeben werden. Kritisch ist die Gabe nach Wundverschluss zu sehen. Bei genauer Betrachtung der Quellen der Untersuchung, sind aber in der Tat nur Elektivpatienten untersucht worden mit sauberen oder sauber-kontaminierten Wunden. Daher sollte ich aber eine generelle Empfehlung der Unterlassung der Antibiotikaprophylaxe nach Wundverschluss relativieren, da ich hierzu keine passenden Daten habe.

    Liebe Grüße
    Ines

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.