Podcast November 2021 – Folge 34

Spät aber dennoch pünktlich. Unsere November-Folge ist da! Mit unserem bewährtem Journal-Club, alles zu hüftgelenksnahen Frakturen, zur oralen Prämedikation und zum ersteintreffenden Fahrzeug beim MANV. Viel Spaß beim hören !

Vermischtes:

Brown C, Brown K, Brown I, Daniel R. Dear White People in Emergency Medicine. Ann Emerg Med. 2021 Nov;78(5):587-592. doi: 10.1016/j.annemergmed.2021.08.004. Epub 2021 Sep 29. PMID: 34598829.

https://www.unibw.de/gleichstellung/beratung/gendergerechte-sprache

Studien:

Johannes:

Effect of Hyperbaric Oxygen Therapy Initiation Time in Acute Carbon Monoxide Poisoning. Crit Care Med. 2021 Oct 1;49(10):e910-e919. doi: 10.1097/CCM.0000000000005112

Administration of a β-lactam Prior to Vancomycin as the First Dose of Antibiotic Therapy Improves Survival in Patients with Bloodstream Infections. Clin Infect Dis. 2021 Oct 4;ciab865. doi: 10.1093/cid/ciab865. Online ahead of print

Assessing the clinical probability of pulmonary embolism during pregnancy: The Pregnancy-Adapted Geneva (PAG) score. J Thromb Haemost. 2021 Sep 8. doi: 10.1111/jth.15521

Ines:

Graumans W, Stone WJR, Bousema T. No time to die: An in-depth analysis of James Bond’s exposure to infectious agents. Travel Med Infect Dis. 2021 Oct 16;44:102175. doi: 10.1016/j.tmaid.2021.102175. Epub ahead of print. PMID: 34662727.

Evaluation of the Scratch Collapse Test for Carpal and Cubital Tunnel Syndrome—A Prospective, Blinded Study, Montgomery, Kate et al., Journal of Hand Surgery, Volume 45, Issue 6, 512 – 517, DOI: https://doi.org/10.1016/j.jhsa.2020.02.016

https://www.youtube.com/watch?v=oirm5OA64y4

Thorben:

Rovas, A., Paracikoglu, E., Michael, M. et al. Identification and validation of objective triggers for initiation of resuscitation management of acutely ill non-trauma patients: the INITIATE IRON MAN study. Scand J Trauma Resusc Emerg Med 29, 160 (2021). https://doi.org/10.1186/s13049-021-00973-4

Altenbuchner A, Haug S, Schnell R, Scharf A, Weber K. Impfbereitschaft von Eltern mit einem COVID-19-Vakzin: Die Rolle von Elternschaft und Geschlecht [Parents‘ Willingness to Vaccinate with a COVID-19 Vaccine] [published online ahead of print, 2021 Oct 1]. Padiatr Padol. 2021;1-5. doi:10.1007/s00608-021-00925-2

The COVID STEROID 2 Trial Group. Effect of 12 mg vs 6 mg of Dexamethasone on the Number of Days Alive Without Life Support in Adults With COVID-19 and Severe Hypoxemia: The COVID STEROID 2 Randomized Trial. JAMA. 2021;326(18):1807–1817. doi:10.1001/jama.2021.18295

Granholm, A., Munch, M.W., Myatra, S.N. et al. Dexamethasone 12 mg versus 6 mg for patients with COVID-19 and severe hypoxaemia: a pre-planned, secondary Bayesian analysis of the COVID STEROID 2 trial. Intensive Care Med (2021). https://doi.org/10.1007/s00134-021-06573-1

Ersteintreffendes Fahrzeug bei MANV

orale Prämedikation

Proximale Femurfrakturen – Brauchen wir eine Femoral-Neck-Unit ?

Teilen und liken:

6 Kommentare

  • Johannes

    „Gischt-Gallop!“ :-))
    Ich kannte bisher nur die Version, die sich auf den amerikanischen Kreationisten Duane Gish bezog: https://de.wikipedia.org/wiki/Gish-Galopp
    Aber der Bezug auf die Gischt ist auch schön. Wenn man das überzeugt und zackig präsentiert, könnte es ein Beispiel für das genannte Konzept sein 🙂

  • Johannes

    Danke für den Hinweis auf COVID-STEROID 2, das hatte ich noch nicht mitgekriegt. Aber es passt gut zu anderen Daten:

    – In Vergleichsstudien zwischen Dexamethason und Methylprednisolon für Covid19 wurde ein Vorteil für Methylprednisolon gesehen (Ko et al. J Intensive Care Med 2021, https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33632000/, in der Mai-Ausgabe bei Euch vorgestellt und auch Ranjbar et al. BMC Infectious Diseases 2021, https://bmcinfectdis.biomedcentral.com/track/pdf/10.1186/s12879-021-06045-3.pdf). Hier wurde das Methylprednisolon aber mit 1 bzw. 2 mg/kg KG pro Tag dosiert. Das entspricht bei einem 80 kg-Menschen umgerechnet 16 bzw. 32 mg Dexamethason pro Tag. Da ich nicht an wesenhafte Unterschiede zwischen gängigen Kortikosteroiden glaube, habe ich diese verschiedenen Ergebnisse als reinen Dosiseffekt gesehen.

    – Die Dexa-ARDS-Studie (https://www.thelancet.com/journals/lanres/article/PIIS2213-2600(19)30417-5/fulltext) hat bei Patienten mit ARDS (ohne Covid) einen deutlichen Vorteil für die Behandlung mit Dexamethason gefunden. Das wurde hier abe rmit 20 mg tgl. für 5 Tage und 10 mg tgl. für weitere 5 Tage dosiert. Vielleicht ist das einfach die bessere Dosis.
    (Die Studie ging ein bisschen unter, sie wurde im Frühjahr 2020 publiziert, da waren aber gerade alle nur mit Covid-ARDS beschäftigt).

    Vielen Dank, die Folge hat wieder Spaß gemacht! Hier werde ich seit Neuestem von von Jung-Assistenten auf neue Erkenntnise aus den Pin-up-docs-Podcasts hingewiesen :-))

    • Thorben Doll

      Hallo Johannes,

      ja ich habe auch den Eindruck, dass es einen Dosis Effekt gibt. Allerdings scheint dieser nicht riesig zu sein, da er in den meisten Studien gering oder sogar nicht signifikant ist, trotz ausreichend Power…..

      Mein Eindruck der bisherigen Daten ist tatsächlich eher:Es ist wichtiger, dass wir Steroide geben, als wie viel…..zumindest in den untersuchten Dosen….

      Liebe Grüße aus Hannover

      Thorben

  • Simon Pede

    Gude,
    Dies ist mein erste Kommentar, somit hoffe ich, dass ich diesen an der richtige Stelle schreibe 😀

    Zum Thema MANV:

    In den BOS-Sprechfunklehrgängen in Hessen (wahrscheinlich aber auch in ganz Deutschland) wird für das Absetzten einer Lagemeldung das Akronym MELDEN gelehrt.

    M: Meldende Person/Funkrufname
    E: Einsatzelle (Ortsangabe)
    L: Lage
    D: Durchgeführte Maßnahmen (z.B. Patientenablage oder Rettungsmittelhalteplatz eingerichtet, evtl. noch den Standort dieser Nennen, hier könnte man m.E. Falls nötig auch den Anfahrtweg für Nachrückende Rettungsmittel dazu packen, o.ä.)
    E: Eingesetzte Einheiten (Wobei das m.E. Im Rettungsdienst eher zweitrangig ist)
    N: Nachforderung (Hier bietet es sich auch an, dass man die Sonderschutzpläne bzw. Die MANV-Konzepte der Landkreise grob kennt, sodass man nur noch mitteilen muss, dass Kräfte z.B. entsprechend des Stichwort MANV XYZ alarmiert werden.)

    Natürlich kann man bei Folgenden Lagemeldungen auch einiges Abspecken.
    Allerdings erscheint es mir wichtig, das Ganze möglichst Strukturiert zu machen, einfach um Chaos zu vermeiden und irgendwie darauf hinarbeiten, dass unser Marschrichtung auch der Leitstelle und ggf. schon nachrückenden, mithörenden Kräften bekannt ist. Schließlich machen wir im Schockraum, in der Notaufnahmen oder auf der Intensiv auch strukturierte Übergaben.

    Außerdem scheint mir eine Lagemeldung auf Sicht nur dann Sinnvoll wenn sich Vorort ein anderes Bild ergibt, als auf der Anfahrt durch die Leitstelle geschildert. Also wenn man zum akuten Thoraxschmerz alarmiert wird aber Vorort feststellt, dass nicht die Brust, sondern das Haus brennt 😀 Aber dazu gibt es in meinem Kolleg*innenkreis auch unterschiedliche Ansichten.

    Und zum Thema Gefahren an der Einsatzstelle:

    https://hlfs.hessen.de/sites/hlfs.hessen.de/files/Flyer_F%C3%BChrungsvorgang_15.100_final_HP.pdf

    Hier ist ein Flyer der Hessischen Landesfeuerwehrschule. Dort ist die Gefahrenmatrix (4 A, 1 C, 4 E) Noch mal aufgeschlüsselt. Primär geht es in dem Flyer um den Führungsvorgang, da muss man sich das für den Rettungsdienst relevante raus Picken 😀

    • Thorben Doll

      Hallo Simon,

      Danke für deinen Kommentar! Sehr guter Einwand. wird selbstverständlich erwähnt.

      Liebe Grüße aus Hannover

      Thorben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert